2015-06-04

20/11/2012 LUXEMBURGER WORT

Back on the list of news

STEUER GEFÄHRDET WACHSTUMSBEREICH Studie zur Domizilierung von Fonds Luxemburg. Eine Studie stellt fest,dass die Domizilierung ein wichtiges und aussichtreiches Wachstumsfeld der Luxemburger Wirtschaft ist. Gleichzeitig kritisieren die Autoren Pläne zur Steuererhöhung. Die Studie über den Domizilierungsmarkt wurde von der Luxembourg International Management Association (LIMSA) verfasst. Dieser Verband besteht seit 2004 mit dem Ziel, für die Domizilierung zu werben, vor allem im Ausland. Laut der Studie gibt es derzeit rund 330 Dienstleister in diesem Bereich, die rund 2.400 Mitarbeiter beschäftigen und rund 450 Millionen Euro umsetzen. Im Zeitraum von 2007 bis 2011 konnten sie dank der Domizilierung zahlreicher Fonds um sechs Prozent wachsen. Derzeit gibt es laut Limsa rund 43.000 in Luxemburg domizilierte Gesellschaften. Limsa-Präsident Carlo Schlesser geht davon aus, dass es mit dem Wachstum in den kommenden sechs Monaten so weitergeht. „Rund 60 Prozent der Unternehmen wollen auch einstellen.“ Allerdings fürchten die Limsa-Mitglieder, dass es mit dem Wachstum nichts wird, wenn die Regierung ihre Steuerpläne wahr macht. Die sehen vor, die Steuer für Beteiligungsgesellschaften von derzeit 1.500 Euro plus fünf Prozent Solidaritätssteuer auf 3.000 Euro zu verdoppeln. Die Solidaritätssteuer soll auf sieben Prozent steigen. „Ab 2013 zahlt eine Soparfi dann 3.560 Euro. Angesichts eines solchen Betrags ist ein Verbleib solcher Gesellschaften in Luxemburg nicht mehr zu rechtfertigen“, warnt die Studie. (cc)

Télécharger le PDF